Präparation einer Schweineblase für den Causticumversuch

causticum 3
Read Time31Seconds

Herstellung des Original-Dichtungsmaterials von Hahnemann

Neben der Durchführung unseres Destillationversuches V7 waren wir heute  insbesondere mit der Präparation einer Schweineblase beschäftigt.
Im Orignialversuch verwendet Hahnemann die Haut einer Schweineblase für die Dichtung seines Destillationskolbens. Da diese Dichtung unserer Meinung nach maßgebliche Auswirkungen auf das Substrat hat, werden wir daher ebenfalls ein solches Dichtungsmaterial verwenden. Dazu verwenden wir eine frische Schweineblase, die mit Druckluft befüllt, getrocknet und anschließend als Dichtmaterial eingesetzt wird. Wie Sie im Film sehen können, ist dazu viel Vorbereitungsarbeit und Zeit aufzuwenden.

1 0

3 thoughts on “Präparation einer Schweineblase für den Causticumversuch

  1. „Da diese Dichtung unserer Meinung nach maßgebliche Auswirkungen auf das Substrat hat, werden wir daher ebenfalls ein solches Dichtungsmaterial verwenden.“
    Man sollte sich hier fragen, warum Hahnemann die Schweinsblase verwendet hat. Es liegt nahe, dass es sich um das damals gängige Material zum Abdichten von Kolben gehandelt hat, da Gummi, das unter den Bedingungen der Destillation halten würde, nicht zur Verfügung gestanden haben dürfte und die Anfertigung von Präszisonsschliffen, wie sie heute üblich sind, wohl auch noch nicht möglich war.
    Und WENN denn die Dichtung einen so großen Einfluss auf das Mittel hätte, dann wäre durchaus zu fragen, ob das Causticum in der Dampfphase (auch als Wasserdampf bekannt) die eigentliche Wirksubstanz ist oder Schweinsblase.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Next Post

Causticum Hahnemanni hergestellt

Causticum V8/5 An diesem Wochenende scheint es uns nach vielen Vorversuchen und Analysen gelungen zu sein! In der Versuchsserie 8 Fraktion 5 (V8/5) haben wir mit der allergrößten Wahrscheinlichkeit das Hahnemann´sche Causticum reproduziert. Wir bitten um Verständnis, dass wir die genaue Herangehensweise und die Analytik erst in der wissenschaftlichen Publikation […]